FELSKLETTERN

Ecuador bietet einige steile Felswände mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Der Fels ist vulkanisch und hat häufig viele Haltegriffe und Felssporen.

Es gibt in der Nähe von Quito, Baños und Cuenca Felswände, die leicht zu erreichen sind und vorgefertigte Routen haben.

Sigsigpamba, Quito – Der schattige Basaltfelsen ist wohl der bekannteste in der Region von Quito.

Cojitambo, Cuenca – Die 150 Meter hohe Felswand Cojitambo war eine der ersten Kletterflächen in Ecuador.

WILDWASSER-RAFTING

Genießen Sie eine Wildwasser-Tour mit kilometerlangen Klasse-4-Strömungen und einer spektakulärer Landschaft, die aus Schluchten und Regenwald besteht. Sie können davon ausgehen, dass Sie hier an einem Tag mehr Wildwasser erleben, als in einer Woche sonst wo auf der Welt.

Anfänger und Familien können erste Erfahrungen auf seichteren Zuflüssen des Amazonas sammeln.

MOUNTAINBIKE-TOUREN

Ecuador bietet einige der landschaftlich schönsten Bergabfahrten, die Sie sich vorstellen können. Es ist für jeden etwas dabei: Mehrtagestouren für Anfänger als auch für sportliche und technisch erfahrene Fahrer. Für die Fahrten bekommen Sie ein 21-Gang-Mountainbike, die nötige Schutzausrüstung (Helm und Handschuhe) und erfahrene zweisprachige Touristenführer. Zudem begleitet Sie die ganze Zeit über ein privates Transportfahrzeug.

Mögliche Tagesausflüge von Quito aus:

Vom Rand des aktiven Vulkans Guagua Pichincha runter zu dem westlichen Hang des Nebelwaldes.

Von der kontinentalen Wasserscheidelinie in Papallacta herunter bis zum Anfang des Amazonbeckens, wonach Sie vielleicht in den heißen Thermalquellen in Papallacta entspannen wollen.

Bergabfahrt am Cotopaxi und Chimborazo: Wo sonst in der Welt können Sie eine Mountainbike-Tour auf fast 5.000 Meter über dem Meeresspiegel starten?

Außerdem bieten wird je nach Ihrer Erfahrung individuell geplante Touren von den Anden herunter bis zum Nebelwald oder Küstengebiet.

REITAUSFLÜGE

Reitend durch die Anden, so wie es die “Chagras”, die einheimischen Cowboys, gewöhnt sind, ermöglicht, auf außergewöhliche Weise die Seitenwege und kleinen Dörfer auf dem Rücken der „criollo“ Anden-Pferde zu entdecken.

Als Anfänger können Sie kurze Ausflüge im Nationalpark Cotopaxi genießen. Sie werden von einem örtlichen Touristenführer begleitet, der Sie natürlich vorher einweist, wie Sie mit den zahmen Pferden umgehen müssen.

Für erfahrene Reiter bieten wir individuell geplante Ausflüge von den Anden bis zu den Nebelwäldern. Galoppieren Sie in der Prärie des Nationalparks Cotopaxi, unter dem schneebedeckten Gipfel, umrunden Sie den versteckten See Piñan und reiten Sie auf steilen Pfaden herunter zu den Nebelwäldern des Intag-Tals.

BERGSTEIGER-TOUREN

Es gibt viele direkte Aufstiege auf Gipfel mit einer Höhe von 5.000 Metern in der Umgebung der größeren Städte. Dies vermeidet lange Anfahrten und zu planende Expeditionen zur Aufstiegsstelle, so wie es oft in anderen Gebieten mit Bergen dieser Höhe der Fall ist.

Der einladenste, meist bestiegene und mit Gletschereis bedeckte Gipfel in Ecuador ist der perfekt geformte und aktive Vulkan Cotopaxi mit einer Höher von 5.897 Metern. Der über 6.263 Meter hohe Chimborazo ist nicht nur der höchste Vulkan in Ecuador, sondern auch aufgrund der ovalen Form der Erde am Äquator der Sonne am nächsten.

Die meisten Aufstiege sind zwar an sich nicht schwierig, aber werden oft als technisch anspruchsvoll gesehen, da sie eine entsprechende Ausrüstung benötigen. Sie sollten in guter körperlicher Verfassung sein und vorab ein adäquates Programm zur Höhenanpassung absolvieren.

Unsere zertifizierten Bergführer bereiten sie mit einem Programm zur Höhenanpassung auf die nächtlichen Ausftiege auf einen der Vulkane gut vor.

Das Programm beginnt gewöhnlich mit einer Wanderung auf niedrigeren Höhen, wie die Vulkane Cuicocha und Pasochoa mit einer Gipfelhöhe von 4.200 Metern. Danach sammeln Sie jeden Tag mehr Erfahrung und steigen auf den Rucu Pichincha (4.697 m), den Corazón (4.800 m) oder den Rumiñahui (4.630 m). Schließlich geht es auf den Nord-Illiniza (5.126 m), bis Sie dann für den Cotopaxi (5.897 m) bereit sind. Nach einem Erholungstag besteigen Sie dann auch den Chimborazo (6.263 m).

WANDERAUSFLÜGE

Die beste Art, die Landschaft des Andengebietes zu erkunden, ist zu Fuß auf den schon seit Jahrhunderten genutzten Handelswegen der indigenen Kulturen. Auf den Wanderwegen können Sie auch noch heutzutage die Einheimischen treffen, die von den Wochenmärkten zurückkehren. Die Frauen tragen ihre Kinder und Produkte auf ihrem Rücken und die Männer führen die Packtiere.

Unsere Wandertouren variieren von leichten Tagesausflügen bis zu individuell geplanten Programmen über mehrere Tage mit Übernachtungen in Hotels/Herbergen, Berghütten und Gemeindeprojekten. Und für die abenteuerlustigen Wanderer ist auch die Übernachtung in Zelten möglich.

Tagesausflug: Umrundung des Kratersees Cuicocha

Mehrtagesausflug mit Übernachtung in Herberge: Umrundung des Kratersees Quilotoa

Mehrtagesausflug in der Wildnis: Camino del Inca (Inka-Pfad), Wanderung zum Vulkan Altar

Angebot eines 20-Tage-Ausfluges:

Begleiten Sie uns auf eine Reise zu den schönsten Orten der Anden: smaragdfarbene Kraterseen, traditionelle Gemeinden und Märkte und schneebedeckte Vulkane. Machen Sie auch eine Zugfahrt zur „Nase des Teufels“ und entdecken Sie auf einer geführten Tour die atemberaubende Vielfalt des Amazonas-Tieflandes.

Nachdem Sie in Quito angekommen sind, geht es direkt weiter nach Otavalo. Besuchen Sie innerhalb von vier Tagen den berühmten Markt, den Kratersee Cuicocha mit seiner üppigen Vegetation und erklimmen Sie die ersten Gipfel: Fuya Fuya und Cubilche.

Nachdem Sie die koloniale Altstadt von Quito besucht haben, nehmen Sie die Seilbahn TelefériQo und fahren hoch zum Berg „Rucu Pichincha“. Dann geht es weiter zum Vulkan Cotopaxi. Nach dem Erklimmen des Pasochoa und einem Besuch im Nationalpark Cotopaxi erleben Sie eine dreitägige Tour zum Kratersee Quilotoa, den Sie mit dem Boot erkunden werden.

Darauf gelangen Sie zum höchsten Punkt der Tour: zu einer Schutzhütte auf 5.000 Metern auf der Westseite des Vulkans Chimborazo. In den letzten sieben Tagen erwartet Sie eine Zugfahrt, Sie entspannen in den heißen Thermalquellen in der Stadt Baños und besuchen den nahegelegenen Wasserfall. Die Tour endet in in einer Lodge am Fluss Napo im Amazonas-Tiefland, bevor es zurück nach Quito für den Rückflug geht.

Ihre Übernachtungen sind entweder in einem Hotel oder einer Herberge, Hazienda, Lodge und eine Nacht verbingen Sie mit einem indigenen Geimeindeprojekt. Fast alle Mahlzeiten sind inbegriffen und Sie werden von einem zertifizierten Touristenführer und Fahrer begleitet.