BERGSTEIGER-TOUREN

Es gibt viele direkte Aufstiege auf Gipfel mit einer Höhe von 5.000 Metern in der Umgebung der größeren Städte. Dies vermeidet lange Anfahrten und zu planende Expeditionen zur Aufstiegsstelle, so wie es oft in anderen Gebieten mit Bergen dieser Höhe der Fall ist.

Der einladenste, meist bestiegene und mit Gletschereis bedeckte Gipfel in Ecuador ist der perfekt geformte und aktive Vulkan Cotopaxi mit einer Höher von 5.897 Metern. Der über 6.263 Meter hohe Chimborazo ist nicht nur der höchste Vulkan in Ecuador, sondern auch aufgrund der ovalen Form der Erde am Äquator der Sonne am nächsten.

Die meisten Aufstiege sind zwar an sich nicht schwierig, aber werden oft als technisch anspruchsvoll gesehen, da sie eine entsprechende Ausrüstung benötigen. Sie sollten in guter körperlicher Verfassung sein und vorab ein adäquates Programm zur Höhenanpassung absolvieren.

Unsere zertifizierten Bergführer bereiten sie mit einem Programm zur Höhenanpassung auf die nächtlichen Ausftiege auf einen der Vulkane gut vor.

Das Programm beginnt gewöhnlich mit einer Wanderung auf niedrigeren Höhen, wie die Vulkane Cuicocha und Pasochoa mit einer Gipfelhöhe von 4.200 Metern. Danach sammeln Sie jeden Tag mehr Erfahrung und steigen auf den Rucu Pichincha (4.697 m), den Corazón (4.800 m) oder den Rumiñahui (4.630 m). Schließlich geht es auf den Nord-Illiniza (5.126 m), bis Sie dann für den Cotopaxi (5.897 m) bereit sind. Nach einem Erholungstag besteigen Sie dann auch den Chimborazo (6.263 m).